Runyon Canyon

[ sonnenuntergang in den Hollywood hills ]

Gestochen scharf zeichnen sich die Wolkenkratzer Hollywoods gegen den glühend roten Himmel ab. Die Sonne, mittlerweile nicht mehr als ein orange leuchtender Ball, schiebt sich Minute für Minute weiter in Richtung Horizont. Der Runyon Park, gelegen in den Hollywood Hills, ist ein idealer Aussichtspunkt für einen spektakulären Sonnenuntergang im Herzen von Los Angeles. 


[ hello, hollywood hills ]

Der Großraum Los Angeles hält trotz seiner fast 13 Millionen Einwohner so einige grüne Fleckchen für seine Besucher und Bewohner bereit. Besonders bei den gigantischen Abmessungen der Stadt ist es wichtig zu wissen, wo du nach diesen kleinen grünen Auszeiten suchst. 

 

Der Runyon Canyon liegt in den Hollywood Hills, also eher in der nordwestlichen Ecke von LA. Hollywood und die Hollywood Hills sind ein sehr beliebtes Ausflugsziel, das wohl fast jedem etwas sagt. Der bekannte Schriftzug in den Bergen, die Filmstudios, das Observatorium oder der Walk of Fame sind wahre Ikonen der USA. 

 

Ehrlicherweise hätte ich nicht damit gerechnet, in so einer beliebten Region einen halbwegs ungestörten Platz für einen Sonnenuntergang zu finden.  

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

[ stadt trifft natur ]

Der Runyon Canyon ist ein relativ kleiner Stadtpark der City of Los Angeles. In der Diagonalen misst er gerade mal 1,6 km und wird von vielen Einheimischen für einen entspannten Abendspaziergang mit und ohne Hund genutzt. Der Park selbst bietet keine weitere Infrastruktur, mit Ausnahme von ein paar Picknick-Tischen, Trails und Infotafeln. Aber besonders diese “rudimentäre Ausstattung” lässt schnell den Eindruck aufkommen, man sei viel weiter draußen, inmitten der Natur. Sicherlich, die Stadt rings herum ist immer präsent, aber das Gefühl ist eher etwas abgeschieden. Das gilt besonders, sobald die Sonne hinterm Horizont verschwunden ist, und “normale Spaziergänger” so langsam aber sicher den Park räumen. 

[ anfahrt - parken - wandern - fotografieren  ]

Obwohl der Park so übersichtlich ist, verfügt er über drei Eingänge. Einen im Norden (am Mulholland Drive) und zwei im Süden (nur einen Block voneinander entfernt). Ich habe mich für den östlichen Fuller Entrance entschieden - dem Eingang bei der Hundeauslauffläche.

 

Es gibt keinen richtigen Parkplatz, so gilt es, sich etwas an der Straße zu suchen. Falls es direkt vorm Eingang nichts wird, gelingt es in einer der vielen Quer- und Nebenstraßen bestimmt. 

 

Obwohl es mehrere Aussichtspunkte gibt, habe ich mich zum Sonnenuntergang für den Inspiration Point entschieden. Um hierher zu gelangen, folgst du einfach dem Inspiration Point Trail vom Fuller Entrance nach Norden. Nach schon gut 600 Metern macht der Trail eine fast 180° Biegung und geht steil den Berg hinauf. Nach noch einmal knapp 400 Metern ist der Inspiration Point erreicht.

 

Auch wenn der Ausblick von hier schon echt toll ist, bin ich für mein perfektes Foto noch etwas weiter den Berg hinauf (der Trail führt grundsätzlich weiter bis zum nördlichen Eingang). 


[ noch einmal wiederkommen? ]

Oh ja, mir hat es wirklich sehr gefallen. Für eine entspannte Feierabend-Cola (oder wahlweise auch andere schäumende und nicht schäumende Getränke) komme ich bestimmt noch einmal wieder hierher. Der Blick auf die Südflanke der Stadt bis an den Pazifik ist schon wirklich beeindruckend. 

 

Für passionierte Wanderer ist der Park vielleicht etwas zu kompakt. Für mich überzeugt er  also vor allem mit dem Aussichtspunkt.