· 

Las Vegas

[ stadt der superlative ]

Brummend rollen die Reifen über den flimmernd heißen Asphalt. Rechts und links der Straße stundenlang nichts als Sand – nur ab und zu zeigt sich ein einzelner Strauch und wirkt ganz verloren in der endlosen Weite. Der Blick aus dem Fenster des Mietwagens in die monotone Landschaft wirkt geradewegs einschläfernd. Kilometer um Kilometer nichts, bis endlich irgendwann hinter einer Bergkuppe – weit hinten am Horizont – etwas auftaucht, dass wie ein glitzernder See aussieht. Staub liegt in der Luft und die glühende Hitze lässt die sich langsam formierende Skyline zu einer unwirklichen Fata Morgana verschmelzen. Da ist sie, die Stadt, die die Monotonie jäh beendet. Da ist Las Vegas.


Näherst du dich Las Vegas - egal aus welcher Himmelsrichtung - durchquerst du zuerst eine ganze Menge Nichts. Hunderte Kilometer nichts als Sand und Berge. Und irgendwann hinter einem Hügel taucht am Horizont taucht etwas auf, das zuerst wie ein glitzernder See aussieht. Aber je weiter du dich ihm näherst, um so klarer lassen sich die unverkennbaren Merkmale der Wüsten-Metropole erkennen. Und egal woher du gerade kommst, wenn du auf den Strip einbiegst erfasst sich eine seltsame Stimmung, die seltsam klare Gedanken paralysiert - untermalt durch die von außen gedämpft ins Auto dringende laute Musik und die hell und aufgeregt blinkenden Lichter. Während kuriose Gestalten und so einige Skurrilitäten außen an dir vorbeirollen, überkommt dich eine inspirierende Mischung aus Anspannung und Erleichterung. 

 

 

Es ist fast schon eine Sucht. Bin ich mal einige Zeit ohne dieses Gefühl, kann ich es kaum erwarten, das besondere Flair der Stadt wieder regelrecht aufzusaugen. Aber dann schlagartig - genau so brachial wie die Präsenz der Stadt ist - hab ich die Nase voll. Genug laute Musik, genug betrunkene Party-People, deren nur äußert begrenzt stilvolle "Abendgarderobe" ihnen mit Sicherheit den letzten Platz in jedem Shopping-Duell (und hämische Sprüche von Guido Maria obendrein) eingebracht hätte. Es reicht und ich muss raus in die Natur. 

 

Las Vegas ist wirklich die Stadt der Superlative. Hier ist alles größer, bunter, heller und irgendwie mehr. Und nichts prägt diese riesige Oase der Neuzeit wohl, wie die legendären Casino Hotels.  Berühmt-berüchtigt durch Hollywood Blockbuster wie Ocean's 11 oder Hangover. Apropos Superlativ: über 400 Jahre  würde es dauern, um in allen Hotelzimmern der Stadt nur ein einziges Mal zu schlafen. 


[ stadt und natur in las vegas ]

[ die mischung machts ]

Das Tolle ist - egal, ob mir nach Stadt oder Outdoor zumute ist - ich komme hier definitiv auf meine Kosten. Es gibt spannende und einzigartige Erlebnisse, einsam unter freiem Himmel oder klassisch touristisch in der Stadt. Und "klassisch", das lernt man hier schnell, hat im Land des Plüsch und Glitzers nichts mit "Klasse" zu tun. Aber hier kann jeder so sein, wie er oder sie möchte. Bunt, schrill, dezent, in sich gekehrt, auffällig oder unauffällig - es geht einfach im Getümmel unter.

 

Du möchtest dir ein paar frische Ideen zu möglichen Aktivitäten holen oder einfach etwas durch die vielen Möglichkeiten klicken? Dann bist du hier absolut richtig. 


[ aktivitäten in der stadt ]

Neon Schild im Neon Museum / Neon Boneyard, Las Vegas, Nevada

las vegas sign

Es ist wohl DIE Ikone der Stadt und ziert unzählige Souvenirs und auch offizielle Auto-Kennzeichen. Das Las Vegas Schild befindet sich am südlichen "Anfang des Strips" - des South Las Vegas Blvd. Ne nach Uhrzeit kann es hier schon einmal voll werden. Hast du einen Jet-Lag? Na dann raus aus den Federn, denn das Schild ist nachts garantiert ohne Anstehen ein tolles Fotomotiv. 

neon boneyard

Selbst mit der heutzutage verfügbaren modernen Technik ist das Ausmaß an Lichtern und Beleuchtungen in Vegas beeindruckend. Falls dich aber interessiert, wie es "früher" so war und du etwas abtauchen willst, in die Welt der Neon-Leuchtschilder, ist das Neon Museum ein toller Ort. Hier sind nicht nur ausgemusterte Schilder gelagert, einige besondere Exemplare sind aufgearbeitet und im Rahmen einer Museumsführung zugänglich. Wirklich beeindruckend! 

der strip

Paris, New York, Rom, Kairo, Venedig... all diese Städte trennt hier nur einige Minuten Fussmarsch. Zumindest irgendwie. Viele der großen Casino-Hotels in Las Vegas haben aus Tradition einen Themenfokus für ihre Architektur. Und so gibt es z.B. die Brooklyn Bridge, den Eiffelturm oder die Sphinx zu bestaunen. Alles etwas kleiner und auch etwas kitschiger. Aber dennoch beeindruckend. Im The Venetian lässt sich z.B. eine Gondelfahrt durch das Hotel machen (während dabei die Decke über dir einen Himmel, entsprechend der Tageszeit farblich wandelnd mit bewegten Wolken, imitiert). Die spannende Passage vom Luxor bis zum Treasure Island ist gut 3,5km lang. Eine interaktive Karte vom Strip gibts hier

Las Vegas Strip bei Nacht, Langzeitaufnahme, New York New York, Luxor, Casino Hotels, Las Vegas, Nevada

casino hopping

Für eine ausgedehnte Abendbeschäftigung lässt sich das Ganze auch wahlweise mit dem ein oder anderen Casino-Besuch verbinden. Es gibt in allen Spielcasinos auch Slot-Maschinen, die mit sehr geringen Einsätzen (teilweise 1c pro Spiel) viel Spaß für einen langen Zeitraum bringen. Wenn Du nicht laufen möchtest, bietet die Las Vegas Monorail eine gute Alternative. Auch mit dem Auto ist das grundsätzlich möglich. Mittlerweile erheben die meisten Hotels allerdings eine Parkgebühr. Bist du aber z.B. selbst in einem Hotel der MGM-Kette, kannst du mit der Parkkarte in jedes Hotel der Kette. Im Internet gibt es immer up-to-date Parkführer, die auch verraten, wo du günstig oder umsonst parken kannst. 

stratosphere tower

Angeschlossen an das Hotel The Strat ist einer der weltweit höchsten freistehenden Aussichtstürme. Der Blick auf den Strip aus aus gut 350m ist gigantisch - besonders bei Nacht. Für ganz furchtlose ist auf dem Turm neben einem Restaurant sogar eine Achterbahn. 

downtown & freemont street

Grob betrachtet nördlich des Strat befindet sich das "alte Las Vegas" - immer noch als Downtown bekannt. Früher, zu Zeiten von Elvis, war hier das Zentrum des Amüsierbezirkes. Doch die Hotels wurden immer größer und der Strip wuchs so immer weiter nach Süden in die Wüste hinein. Das einstige Highlight, die Freemont Street, lockt immer noch Besucher an. Das Flair in den Casinos und auf den Straßen ist anders, als im südlichen Teil des Strips. Es wirkt hier etwas ursprünglicher, aber auch heruntergekommener und etwas verrucht. Die Freemont Street ist als Fußgängerzone auf fast 500m von einer Kuppel aus LED-Anzeigen überdacht und die Stadt versucht seit Jahren das Image der Region etwas aufzupolieren.  

[ raus in die natur ]

Pink Canyon im Valley of Fire State Park, Las Vegas, Nevada

Valley of Fire state park

Der Park ist eins der ungeschlagenen Highlights in und um Las Vegas. Egal ob du lange oder kurze Wanderungen bevorzugst, hier gibt es farbenfrohe Sandsteinfelsen für alle Geschmäcker. Gute 80km nordöstlich der Stadt gelegen ist der Park ideal für einen (oder mehrere) Tagesausflüge. Für mehr Informationen zu den spektakulären Plätzen im Park kann ich Dir das eBook von Isa und Steffen Synnatschke sehr empfehlen.  

red rock canyon national conservation area

In den Ausläufern der Spring Mountains im Westen der Stadt gelegen bietet dieses nationale Schutzgebiet eine tolle Mischung aus den süd-west-typischen Sandsteinformationen und etwas "alpinerem" Flair. Viele Besucher fahren den rund 20km langen Scenic Loop Drive durch die wunderschöne Landschaft. Mit einer Fläche von fast 150km² ist der Park aber an der Straße wahrlich nicht zu Ende.  

spring mountains national recreation area

Zwar gibt es hier in den Bergen nicht so viel roten Sandstein, wie im Valley of Fire oder im Red Rock Canyon. Aber glaubt mir, der Besuch ist mehr als lohnenswert. Das alpine Terrain steht im krassen Kontrast zu allem anderen, was in in der Nähe zu erleben gibt. Und außerdem warten hier Wasserfälle, Trails und Skipisten darauf entdeckt zu werden. Das Spring Mountains Visitor Gateway liegt auf knapp 2000m und ist ein idealer Info- und Ausgangspunkt.  Hier gehts zum Artikel

Lake Mead National Recreation Area, Bootstour, Canyon im Wasser, Las Vegas, Nevada

lake mead national recreation area

In der Lake Mead NRA gibt es wirklich viele Trails und Wanderungen - von kurz bis lang, von spektakulär bis eher trist. Einige davon kannst du auch im Buch finden. Alternativ kannst du dir hier die Trail-Übersicht des Parks herunterladen. Und wenn dir mal nicht nach Wandern zumute ist, wie wäre es mit einer Bootsfahrt? Z.B. in Calville Bay lassen sich recht unkompliziert verschiedene Boote, von groß bis klein, mieten um über den See zu cruisen.  

hoover dam

Und er ist verantwortlich für den See: der Hoover Dam. Nach 5 Jahren Bauzeit wurde er 1936 auf der Grenze zwischen Nevada und Arizona eröffnet. Er schafft den Lake Mead - mit einer Fläche von über 600 km² und einer Tiefe von teilweise fast 150 Metern, den größten künstlichen See der USA. Wem der einfache Blick vom Sperrwerk nicht reicht, kann auch eine geführte Tour durch die Anlage buchen, die nebenbei bemerkt wesentlich mehr Strom erzeugt, als ein ausgewachsenes Atomkraftwerk. 

Whitney Pocket, gold butte National Monument, Las Vegas, Nevada, red rocks and joshua trees

high roller

Im südlichen Teil des Strips steht mit fast 170m das derzeit weltweit höchste Riesenrad. Zugehörig zum Hotel the LINQ bietet es eine geniale Aussicht über die Stadt. Für Durstige ist in den Kabinen auch eine Bar vorhanden.  

rundflüge

Apropos "gute Aussicht": vermutlich könnte sie kaum besser sein, als aus einem Hubschrauber. Da der Anblick wirklich beeindruckend ist, gibt es in Vegas gleich einige Anbieter für Rundflüge über die Stadt.  

Shooting range

Für viele Besucher aus Europa sind Anlagen wie Battlefield Las Vegas wohl die einzige Möglichkeit eine Waffe zum Spaß abzufeuern. Über Sinn und Spaßgehalt lässt sich sicherlich trefflich streiten, aber wenn es einen Ort gibt, so etwas auszuprobieren, dann wohl hier. Kurzwaffen, Langwaffen, Gatlings, Haubitzen und Panzer - solange deine Kreditkarte es zulässt kannst du es hier richtig krachen lassen. 

National Atomic Testing Museum

Das Museum in der Nähe des Flughafens gehört zu den renommierten Smithsonian Einrichtungen und bietet allerhand Wissenswertes über die bis 1962 in der nahegelegenen Nevada Testing Site durchgeführten Kernwaffentests und die historischen Entwicklungen. 

drive big

Las Vegas ist ein Spielplatz für Erwachsene und die Möglichkeiten sind schier endlos. Aber was fehlt hier bisher noch? Na klar, die Möglichkeit mal etwas andere Fahrzeuge zu bewegen... Darf es etwas schneller sein?? Dann kannst du auf dem Las Vegas Motor Speedway einen Rennwagen oder andere übertrieben schnelle Autos fahren. Wenn Dein Herz eher für Erdarbeiten schlägt (oder zumindest für die hierbei benötigten Großgeräte) kommst du auf dem Gelände von Dig This definitiv auf deine Kosten. Hier kannst du dich mit Planierraupe, Muldenkipper und Bagger austoben.   

whitney pocket & little finland

Hast du Lust auf etwas Abenteuer? Hier warten viele rote Felsen mit wunderschönen Mustern und sogar einige Joshua Trees nur darauf, entdeckt zu werden. Abgelegen im Grenzgebiet zu Arizona (östlich des Valley of Fire) liegen Little Finland und Whitney Pocket. Ausländische Touristen verirren sich nur sehr selten in das einsame Gebiet, das erst im Jahr 2016 zum National Monument erklärt wurde. Wenn du hierher willst, solltest du für eventuelle Pannen zumindest mit etwas Wasser und ein paar Vorräten vorsorgen. Es kann nämlich durchaus sein, das hier einfach mal ein paar Tage niemand vorbei kommt. Für die Anfahrt bis zu Whitney Pocket benötigt man in der Regel nicht zwangsweise einen 4WD (aber mal ehrlich, fühlen wir uns nicht viel wohler auf der Dirt Road, wenn das Auto zwei angetriebene Achsen hat?!). Ohne Allrad gehts hier aber nicht weiter. 

Cathedral Gorge state park

Gute drei Stunden von Las Vegas entfernt liegt der Cathedral Gorge State Park. Für eine ausgedehnte Tagestour von Vegas aus ist der Park sicherlich noch ein wirklicher Geheimtipp. Die Sandsteinformationen erinnern ein wenig an den Bryce Canyon NP - alles ist aber viel kleiner. Vor Ort hast du die Möglichkeit etwas umher zu wandern und ein paar Fotos zu machen und das Areal zu erkunden. Und wenn du dir das Geschehen einmal von einer etwas erhöhten Position anschauen willst, kannst du mit dem Auto noch einmal 3,5km auf der US-93 weiterfahren. Am Miller Point stehst du nicht mehr am Fusse der Felsen, sondern oben drauf - mit bestem Blick.

 

Und auf dem Weg von Las Vegas in den Norden war ich mehr als überrascht, wie vielfältig die Landschaft Nevadas aunterwegs ist. 

must do sonnenuntergang

Der Frenchman Mountain ist mein absolutes und ungebrochenes Highlight der Stadt. Nimm die NV-147 (E Lake Mead Blvd) nach Osten. Nachdem du wirklich seeeeehr schäbige Viertel durchfahren hast, irgendwann ganz schlagartig, hört die Stadt auf. Keine Häuser oder Straßenlaternen mehr. Links und rechts neben der Straße türmen sich feste Sanddünen auf.

Halte hier (36°11'55.2"N 115°00'36.0"W). Erklimme den Hügel rechts neben der Straße und genieße den tollen Ausblick auf die Skyline von Las Vegas. 


night skyline over las Vegas, lights of the city, pickup truck, nevada, las vegas, casino, strip, neon

[ shopping & einkaufen ]

Lebensmitteleinkäufe sind in dieser Großstadt wirklich kein Problem. Gefühlt kannst du keinen Block fahren, ohne an einem Supermarkt vorbei zu kommen. Discounter, Drogeriemarkt, Bio... alles da. 

 

Und auch in puncto Shopping hast du nichts zu befürchten. Geld kannst du hier an jeder Ecke ausgeben. Und auch wenn viele der großen Hotels eigene Shopping Malls haben, würde ich dir eher die regulären Einkaufszentren empfehlen. Ich persönlich bin auch kein übertriebener Fan von Outlets - aber auch diese gibts hier. 

 

  • Premium Outlets North and South: Die North-Mall ist etwas netter gestaltet und unter freiem Himmel. Sie ist auch deutlich größer, als ihr kleiner Bruder im Süden. Falls Du aber mal zur Mittagszeit der Hitze entfliehen willst ist die Indoor Mall ein großer Vorteil. 
  • Fashion Show Mall: Die Mall liegt direkt am Strip und ist überdacht. Hier gibt es wirklich alles an Geschäften... Auch Parken ist kein Problem.
  • Town Square: Ich finde diese Mall tatsächlich am schönsten. Sie ist unter freiem Himmel, daher kommst Du am besten, wenn die Sonne nicht zu hoch steht. Es gibt zwar etwas weniger Geschäfte als in der Fashion Show Mall, dafür ist sie nett angelegt und eventuelle Menschenmassen verlaufen sich gut.

Und auch in den Vororten von Las Vegas (wie Henderson oder Summerlin) gibt es gute Malls, in denen sich es etwas ruhiger und entspannter einkaufen lässt.  

[ schlafen ]

Bei über 150.000 Hotelbetten in der Stadt hast du die Qual der Wahl. Es gibt wirklich alles. Dennoch und besonders auf Grund der hohen Besucherdichte ist die Hotelwahl aber nicht imme einfach. Mir hat es immer geholfen drei Fragen vor der Suche für mich zu klären:

  1. Wie ist das Budget?
  2. Welche Lage schwebt mir vor? (z.B. am Strip oder am Stadtrand)
  3. Nach welcher Art von Hotel steht mir der Sinn? (z.B. Casino-Themenhotel oder Motel)

Für den ersten Vegas-Besuch würde ich dir auf jeden Fall zu einem Hotel in Stripnähe raten. Und bei den Hotels, die dabei in Frage kommen, würde ich definitiv einen Blick auf Fotos von Reisenden (z.B. bei Tripadvisor) werfen. Denn viele der Hotels dort (besonder die etwas älteren, wie Excalibur oder Circus Circus) sind in teilen schon sehr verwohnt. Falls du bei der Entscheidung eine zweite Meinung hören willst, melde dich auf jeden Fall. Über die Jahre sind bei mir wirklich einige schöne und nicht so schöne Hotelerfahrungen zusammengekommen [ schreib mir einfach ]. 

 

Wenn dir der Sinn eher nach deinen "eigenen" vier Wänden steht, gibt es auch mächtig schöne AirBnBs in der Region. Wenn du einmal AirBnB ausprobieren möchtest, kannst Du mit dem Klick auf den Button bis zu 35 € bei deiner ersten Buchung sparen...



[ abseits der ausgetretenen Pfade ]

Du hast Lust auf Mehr und bist gerne auch mal abseits der klassischen Touristen-Hotspots unterwegs? Dann ist das Buch sicherlich etwas für Dich! Viel Herzblut und viele tolle Ideen sind in dieses Buch eingeflossen. Die 50 Tipps sind 50 einzigartige Orte, die mir in über 10 Jahren USA-Reisen besonders ans Herz gewachsen sind. Sie sind für mich die idealen Orte für einen ausgewogenen und abwechslungsreichen Roadtrip. Je nach Lust und Laune mal in der Stadt, mal in der Einöde; mal leicht zu erreichen, mal etwas schwieriger. Aber eben alle ganz besonders und immer zumindest einen Hauch abseits der Massen.

 

Du bekommst es entweder direkt beim Verlag, im Buchladen deines Vertrauens oder bei Amazon...

 

Und ansonsten schreibst Du mir, dann bekommen wir sicherlich etwas hin.... 


[ weiterführende links ]


https://greaterzion.com/de/
https://www.visitutah.com/de/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0