Artikel mit dem Tag "usa"



Usery Mountain Park
Am Wegesrand heben sich große Saguaro-Kakteen malerisch gegen die warme Abendsonne ab. Zwischen ihnen am Horizont flimmern in der Hitze die Konturen der Stadt. Als der Motor meines Geländewagens auf dem Parkplatz des Parks verstummt, reibe ich mir ungläubig die Augen: hier steht wirklich kein einziges weiteres Auto! Habe ich etwas verpasst? Schließt der Park vielleicht doch schon vor Sonnenuntergang? Doch weit gefehlt! Der Usery Mountain Park in Mesa ist nicht nur ein wirkliches Highlight, er is
Internet auf Reisen
“Wo gehts noch gleich lang?” oder “welches Restaurant hatte doch gleich mein Lieblingsessen?” - auch unterwegs gibt es wirklich viele Anwendungsfälle für mobiles Internet auf dem Handy. Möglichkeiten dies umzusetzen gibt es einige! Doch welche Option ist für wen geeignet, und wer kann vielleicht auch ganz darauf verzichten? In diesem Artikel findet ihr mehr dazu und ihr könnt auch erfahren, wie ich mir in den USA und Kanada behelfe… Travsim

Ticketsystem Arches
Wenn du in den letzten Jahren den Arches National Park in Moab besucht hast, wird es dir kaum entgangen sein: der Park ist oft voll. Schon bei der Einfahrt reihen sich lange Auto-Schlangen vor dem Kassenhäuschen; die Parkplätze im Park sind oft nicht genug. Als Reaktion hierauf hat der National Park Service nun eine Testphase für ein Ticketsystem angekündigt. Was also tun, wenn du den Arches besuchen willst? Und geht das überhaupt noch spontan? Hier die wichtigsten Antworten...
Sedona
... und dennoch mag ich Sedona! Mit diesen 4 Tipps gelingt ein abenteuerlicher und einzigartiger Aufenthalt, auch in so einem touristischen Hotspot wie Sedona.

Yellow Knolls
Schnell fangen sich die Blicke in der auffälligen Wabenstruktur, die die gelben Sandsteinhügel durchzieht. Facettenreiche Gelbschattierungen, nur unterbrochen von einigen wenigen tiefgrünen Sträuchern, bilden einen farbenreichen Kontrast zu dem satten Blau des Himmels. Hier vor den Toren von St. George im Südwesten Utahs lässt sich die Natur unkompliziert und ganz ohne Menschenansammlungen erleben… komm mit zu den Yellow Knolls!
Waterpocket Fold
In Utahs Süden liegt die Erdkruste auf einer unvorstellbaren Länge von über 150 km in einer gigantischen Falte. Dieses beeindruckende geologische Merkmal - genannt Waterpocket Fold - ist für die tollen Felsformationen im Capitol Reef National Park verantwortlich. Aber mit einer Fahrt entlang des beindruckenden Naturwunders lässt sich die landschaftlich hochspannende Region rund um den National Park einfach erkunden - mit einer gewissen Prise Abenteuer. Mighty Five

Cottonwood Canyon Road
Links von mir ist in einiger Entfernung der Kodachrome Basin State Park zu erkennen. Rechts von mir weist mich ein Schild auf das Beginn des Grand Staircase National Monument hin. Hier endet der Asphalt und vor mir liegen 70 km Dirt Road. Eine der besten, die der Südwesten zu bieten hat. Vielleicht wird es etwas holprig werden, vielleicht werde ich einige Stellen umfahren müssen, aber es wird sich lohnen! Denn die Cottonwood Canyon Road hat wirklich einiges zu bieten.
Coral Pink Sand Dunes
Die Tage hier im äußersten Süden Utahs sind spannend und voller Erlebnisse. Manchmal geht einem da abends etwas die Puste aus. Wie toll wäre es, wenn es hier einen Ort gäbe, an dem du den Tag so richtig gelungen ausklingen lassen kannst. Mit einem kleinen Picknick, besten Ausblicken und etwas amerikanischen Lebensgefühl... In der Nähe von Kanab sind die Coral Pink Sand Dunes genau der Ort hierfür!

South Mountain
Es ist so etwas, wie ein Ass in meinem Ärmel. Ein Ass für die Momente, in denen ich nicht wirklich Lust habe, weit zu wandern, um einen atemberaubenden Sonnenuntergang zu bewundern. Nach einem wahlweise anstrengenden oder erholsamen Tag einfach mit einem Kaltgetränk samt Snacks im Arm aus dem Auto aussteigen, einen Sitzplatz suchen und die Szenerie genießen. In Phoenix ist mein Ass der South Mountain Park mit dem Dobbins Lookout. Massive Saguaros, staksige Ocotillos oder doch der freie Blick auf
2020 rocks
Gerade ist ja die Zeit für Jahresrückblicke. Und bei vielen, die ich so lese, kommt es mir so vor, als ob das Jahr 2020 nicht wirklich gut weg kommt. Nun wissen wir natürlich alle, dass es dafür auch irgendwie gute Gründe gibt. Aber war das Jahr wirklich so “fürn Mors”, wie wir in Hamburg sagen? Ich persönlich finde, dass das immer alles eine Frage der Perspektive ist. Und bei allem, was wir Reisesüchtigen uns auch anders gewünscht hätten, hab ich 3 Gründe, warum 2020 alles...

Mehr anzeigen