· 

Pläne schmieden

[ von der ersten idee zum fertigen Plan ]

mogollon rim see lake reklektion wald

Eine Reise ist  für mich immer ein Highlight. Etwas, auf das ich mich wirklich sehr freue und dem ich entgegen fiebere! Und natürlich möchte ich so viel wie möglich aus diesen zwei bis vier Wochen unterwegs machen, viel mitnehmen. Um den Grundstein für einzigartige Erlebnisse zu legen ist für mich eine gute Vorbereitung unerlässlich. Das gilt besonders, wenn ich weiter weg und/oder in der Wildnis unterwegs sein möchte.

 

Aber wie gehe ich an so eine Planung heran? Welches Vorgehen hat sich für mich als sinnvoll herausgestellt? Ich gebe euch gernen einen Blick hinter die Kulissen meiner Reisvorbereitung und verrate, wie ich Pläne schmiede.   

 


1. gedanken sortieren

Am Anfang steht ja eigentlich immer erstmal nur eine Idee oder einfach der Wunsch, weg zu fahren. Um jetzt nicht alle Möglichkeiten und Eventualitäten nacheinander durchzuplanen, ohne zumindest etwas genauer zu wissen was ich denn eigentlich überhaupt will, sortiere ich in einem ersten Schritt meine Gedanken. 

 

Denn nur, wenn ich weiß, was ich denn später planen will, kann ich das auch gut machen :)

 

Im Video Teil 1 geht es genau hierum.... 


inspirationen

Manchmal hilft es mir, mich vorher etwas "in Stimmung" zu bringen. Spezielle Musik oder meine Bilder und Videos aus alten Urlauben helfen da. Ich lege mir aber auch eine Art "Inspirations-Ordner" an: Immer, wenn ich auf Instagram, Facebook oder sonst wo im Internet oder in Magazinen und Büchern etwas sehe, was mir gefällt, mach ich einen Screenshot oder ein Foto. Um meine Gedanken etwas zu klären hilft es dann zu sehen, wonach mir denn in der letzten Zeit so der Sinn stand: Berge, Meer, Stadt oder Wüste - vermutlich Wüste und Red Rocks ;) Das kann ich denn beim Brainstorming einfach mit einpreisen. Denn nur, wer Optionen hat, kann auch auch entscheiden. 

2. planen

... und dann kann es endlich losgehen: das eigentliche Planen! Wie genau ich das mache, das verrate ich euch in dem Video Teil 2.

 

Früher oder später komme ich auch zur Routenplanung. Und da heißt es Recherche, Recherche, Recherche. Und auch, wenn das alles etwas trocken und aufwendig klingt, mir macht es um ehrlich zu sein sogar sehr viel Spaß. Selbst wenn am Ende die lange Liste endlich steht, kann ich nicht aufhören. Ich schaue immer noch in regelmäßigen Abständen, ob vielleicht der Mietwagen oder das ein oder andere Hotel günstiger werden. Oder ob es vielleicht noch


 mehr, bisher von mir unentdeckte Spots und Highlights entlang der Route gibt.  Bei alledem ist mir aber eins ganz wichtig. Sozusagen der Stern, unter dem alle Planungen stehen: Ich plane gerne, un dich plane viel. Aber keine Planung ist in Stein gemeißelt. Getreu der militärischen Weisheit aus dem 19. Jahrhundert, dass kein Plan länger steht, als bis zur ersten "Feindberührung", versteife ich mich nicht auf das "ab-arbeiten" des Planes. DAs würde mich wirklich zu sehr einengen. Ich will ja schließlich Abenteuer und Freiheit. Sehr häufig, und manchmal auch trotz vorgebuchter Hotels, habe ich unterwegs einen Plan oder einzelne Abschnitte einfach verworfen. Manchmal, weil die Umstände (wie z.B. das Wetter) es erfordert haben, manchmal einfach aus einem Bauchgefühl heraus. Und diese Freiheit ist mir wirklich wichtig. Ein Plan ist also für mich so etwas wie eine Liste an Optionen, die eine Spur detaillierter ausgearbeitet sind und so einfach Möglichkeiten darstellen. 

online recherche

 

Jeder hat natürlich seinen eigenen Fundus an Quellen, die gut geeignet sind, um einen Ort genauer zu recherchieren.

  •  All Trails: die letzten Jahre sind online Angebote wie All Trails zweifelsfrei immer wichtiger geworden
  • Offizielle Seiten: oftmals bieten die Seiten des Forest Service, der State Park Verwaltungen (UT, AZ, NV, CA) einen guten ersten Überblick 
  • US Hikes: wenn es so etwas wie einen "Wander-Papst" für den Südwesten gibt, ist es wohl Fritz Zehrer, der eine wirklich beeindruckende Sammlung an Wanderungen und Fotos zusammengetragen hat
  • Tourismusbehörden: In den jeweiligen Staaten oder Regionen gibt es hier häufig wissenswertes zu einzelnen "Highlights"; so hat Visit Utah zum Beispiel unter den Kategorien Utah für Newcomer oder Utah für Individualisten ein paar spannende Ideen zu bieten; für Sedona gibt es z.B. bei den Sedona Secret 7 einige tolle Tipps

 

  

offline recherche

Diese Bücher nutze ich:

 


Fragen - Ideen - Anmerkungen

Vielleicht hast Du ja eine ganz andere Herangehensweise an das Thema "Reiseplanung" oder vielleicht ist Dir beim Lesen eine ganz spontane Idee gekommen. Vielleicht recherchierst Du Deine "Aktivitäten" in dieser einen Quelle, die ich unbedingt mit in die Liste aufnehmen muss. 

 

Dann schreib mir gerne. Ich freu mich über Deine Ideen und Gedanken zu dem Thema.  


Kommentar schreiben

Kommentare: 0