· 

Onion Creek

[ onion creek ]

Anders als der Name vermuten lässt, haben gibt es zwar einen Fluss, aber keine Zwiebeln am Wegesrand. Der Blick bleibt stattdessen an den abwechslungsreichen Sandsteinformationen hängen. Die Erosion hat über die Jahrtausende Formen wie aus einer anderen Welt erschaffen. Die Felswände sind teilweise über 100 Meter hoch und lassen uns spüren, wie klein wir doch in dieser Natur eigentlich sind. 

 

Dieser Trail in Moab ist wahnsinnig abwechslungsreich und faszinierend. Zudem ist eine eine tolle Entscheidung für die Tage, an denen Moab aus allen Nähten platzt. 


Die Onion Creek Narows  liegen entlang der Onion Creek Road, die über gut 15 km bis ins Fischer Valley führt. Je nach den aktuellen Straßenverhältnissen lässt sich diese Dirtroad komplett fahren oder an zahlreichen Stellen in das Flussbett verlassen. Das Knirschen der kleinen Steine unter den Reifen, die sich aufbauende Staubwolke im Rückspiegel – das ist das Gefühl der Freiheit, das den Südwesten so einzigartig macht. Die Fahrt führt entlang des Onion Creek, und er führt Wasser. Wie aus dem Nichts schießt Adrenalin durch die Adern, als die Reifen zischend die erste Furche durch den dahinplätschernden Fluss ziehen. Bis ein geeigneter Platz gefunden, das Auto abzustellen, windet es sich durch die tiefroten Sandsteinschluchten. Sage und schreibe 21 Mal durchquere ich hierbei den Fluss. 

 


Aber dann heißt es endlich aussteigen, Rucksack schultern und los geht’s! Tiefer und tiefer in die Narrows – immer dem Fluss entlang, denn einen „richtigen“ Trail gibt es eigentlich nicht. Bei deutlich über 30° Außentemperatur spenden die hohen Felswände bereitwillig Schatten, während die Wanderschuhe von dem angenehm kühlen Wasser des Onion Creek umspielt werden. Aber was sind auch schon nasse Füße als Austausch für diesen tollen Ort. Hinter jeder Biegung des Canyons überrascht die abwechslungsreiche Landschaft aufs Neue und zieht jeden Betrachter regelrecht in ihren Bann.  


Ein mehr als geeigneter Platz, um hier ein Päuschen für ein Picknick zu machen lässt auch nicht lange auf sich warten. Das Zischen der Getränkedose beim Öffnen durchbricht das ansonsten monoton, aber beruhigende Rauschen des Flusses. 

Und ganz in der Nähe ist auch der Fisher Tower Trail... 300 Meter hoch ragt der Titan genannte "Hauptfeld" in die Höhe. Also der Tag in Moab kann auch ohne Arches und Canyonlands hier an der UT-128 gut verbracht werden. Und ganz nebenbei ist dieser State Highway entlang des Colorado Rivers auch einfach schön zu fahren.   


Kommentar schreiben

Kommentare: 0